Gesunde Ernährung im Alter

 

Trinken, trinken, trinken

 

Speichel hat eine wichtige Funktion, um Zähne und Zahnfleisch gesund zu erhalten. Er unterstützt die Selbstreinigung der Zähne. Neben seiner antibakteriellen Wirkung neutralisiert er zahnschädigende Säuren und hilft Mineralverluste im Zahnschmelz auszugleichen. Damit besitzt er eine Reparaturfunktion. Mit zunehmendem Alter nimmt das Durstempfinden ab. Mundtrockenheit als Begleiterscheinung von bestimmten Krankheiten wie Morbus Parkinson, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes kann diesen Effekt verstärken. Oft verursachen auch Medikamente Mundtrockenheit als Nebenwirkung. Um dies zu verhindern legt man am besten eine Tages-Trinkmenge von zwei Litern fest. Außerdem hilft es, regelmäßig Obst und Gemüsesorten mit hohem Wasseranteil zu essen.

 

 

Zucker meiden

 

Natürlich ist Zucker auch in jungen Jahren problematisch für die Zahngesundheit. Auf Grund der verminderten Speichelproduktion und einem Rückgang des Zahnfleisches sind die Zahnhälse aber besonders im Alter dem Angriff der Karies bildenden Bakterien ausgesetzt. Anders als die Zahnkronen besitzen die Zahnhälse keinen schützenden Zahnschmelz. Karies kann sich daher schneller ausbreiten und die Zähne schädigen. Es ist ratsam, die Häufigkeit der Zuckerzufuhr zu verringern: Lieber ein Stück Torte zum Kaffee genießen, als über einen längeren Zeitraum eine Tafel Schokolade zu verspeisen.

 

 

Kauen stärkt die Zähne

 

Mundgesundheitsprobleme wie Zahnverlust oder schlecht sitzender Zahnersatz führen dazu, dass ältere Menschen vermehrt zu weichen Speisen greifen. Kauen und Beißen ist aber wichtig, um Zähne und Zahnfleisch gesund zu erhalten. Nahrungsmittel wie Weißbrot, zu weich gekochtes Gemüse oder Kompott bieten für zahnschädigende Bakterien eine ausgezeichnete Nahrungsgrundlage. Bei Kauproblemen sollte daher der erste Weg zum Zahnarzt führen. Wir können die Ursachen abklären und in vielen Fällen beseitigen oder verbessern. Es empfiehlt sich zudem, die Kauleistung durch das Kauen von rohem Gemüse oder Vollkornbrot zu „trainieren“.

 

 

[Quelle: Initiative proDente e.V.]





 

 

 

Tel. (05341) 4 77 76

© Dr. Kellner & Jepsen    Kontakt    Datenschutz    Impressum